Steppjacken: Müssen es Daunen sein?

erstellt am: 08.12.2018 | von: Leoni | Kategorie(n): Mode, Trends der Saison

aussagekräftiger Titel

Steppjacken: Müssen es Daunen sein?

Von: Leoni Schmidt

Die Winterzeit steht vor der Tür und auf die wollen wir natürlich vorbereitet sein – besonders mit wärmender Kleidung! Neben Winterstiefeln gehört dazu natürlich eine ordentliche Jacke, die uns zuverlässig vor Kälte schützt. Seit jeher gehören Steppjacken mit Daunenfüllung zu den beliebtesten Optionen. Was viele dabei leider vergessen: damit wir es warm und kuschelig haben, müssen zahlreiche Enten und Gänse im wahrsten Sinne des Wortes - ihre Federn lassen.

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie ihr darauf verzichten könnt. Entweder ihr achtet beim Kauf einer Daunenjacke auf ein spezielles Gütesiegel, denn es gibt viele Hersteller, die auf das Rupfen von lebenden Tieren verzichten. Oder aber ihr entscheidet euch für Jacken aus alternativen Materialien. Doch sind diese wirklich vergleichbar mit dem kuschelig warmen, tierischen Produkt?

Polyester als Alternative

Eine gute Alternative für die Füllung von Steppjacken sind Polyesterfasern. Dabei handelt es sich um synthetisch hergestellte Fasern, die durch ihre vielen positiven Eigenschaften weltweit zu Textilien verarbeitet werden. Sie sind sehr pflegeleicht und können problemlos gewaschen werden. Sie trocknet schnell und vor allem halten sie im Winter richtig schön warm – besonders, wenn sie als Wattefüllung für Steppjacken verwendet werden.

Wenn ihr also auf Nummer sicher gehen wollt, dass auch wirklich kein Tier bei der Herstellung eurer zukünftigen Steppjacke leiden musste, könnt ihr beispielsweise darauf achten, dass sie mit Polyesterwatte gefüllt ist. Diese Jacken halten euch nicht nur warm, sondern sehen dazu noch richtig schick aus! Neben den Modellen mit Daunenfüllung, findet ihr bei Peter Hahn zahlreiche Steppjacken-Modelle mit Polyesterfüllung.

Vorteile von Polyester gegenüber Daunen

Steppjacken gibt es sowohl mit Daunen-, als auch mit Polyester-Füllung. Jetzt stellt sich zurecht die Frage: wo liegt nun der Unterschied und welches Futter ist besser?
In der Regel wärmen Daunen besser als Kunstfasern. Sie sind sehr leicht, haben ein geringes Packmaß und lassen sich dadurch gut verstauen. Außerdem sind sie sehr atmungsaktiv. Zu den Nachteilen zählen beispielsweise, dass sie bei Nässe nicht mehr besonders gut isolieren und sie brauchen recht lange bis sie trocknen. Sie sollten nur selten gewaschen werden, weil die Daunen beim Waschen häufig verklumpen. Auch preislich gibt es große Unterschiede, da Jacken mit Daunenfedern in der Regel recht teuer sind.
Hier können Polyester-Steppjacken punkten. Auch wenn sie nass sind, halten sie euch noch richtig schön warm! Polyester trocknet sehr schnell, knittert kaum und kann bedenkenlos auch häufiger gewaschen werden. Und das Beste: Es ist preiswert und für die Herstellung musste keiner unserer gefiederten Freunde leiden.

Die richtige Steppjacke finden

Habt ihr euch erst einmal für ein Material entschieden, müsst ihr nun das passende Modell finden. Der Online-Händler Peter Hahn bieten eine große Auswahl an verschiedenen Steppjacken an – mit und ohne Daunen. Da ist garantiert für jede von euch die Richtige dabei. Egal ob leichte Jacken oder Westen, für die Übergangszeit oder dickere Jacken für die kalten Wintertage – Steppjacken gibt es in allen Variationen. Zudem lassen sie sich wunderbar kombinieren. Sie können zu besonderen Anlässen sehr edel und schick aussehen, aber auch im Alltag seht ihr damit immer gut angezogen aus.

Achtet beim Kauf eurer neuen Winterjacke auch darauf, dass sie lang genug ist. Dann schützt sie euch auch bei kälteren Temperaturen vor einer Erkältung. Vor allem soll sie natürlich gut an euch aussehen. Bei Steppjacken ist das in der Regel kein Problem, da sie eine schöne weibliche Figur zaubern. Für Frauen mit Kurven eignet sich besonders gut eine Steppjacke mit Gürtel um die Taille. Mit weiter geschnittenen Jacken und Mänteln könnt ihr eventuell einige ungewollte Polster verschwinden lassen. Achtet jedoch darauf, dass sie nicht zu dick gepolstert sind, weil ihr sonst schnell den gegenteiligen Effekt erreicht weil sie zu sehr auftragen.

Seid ihr etwas kleiner und zierlicher, greift ihr besser zu einer kurz geschnittenen Jacke. Die größeren unter euch können sich durchaus an einen Mantel wagen. Dunklere Farben sind auch bei Steppjacken sehr vorteilhaft, weil sie der Figur schmeicheln. Im ohnehin schon tristen Winter können sie jedoch schnell langweilig wirken. Deshalb entscheidet ihr euch besser für kräftigere Farben, damit könnt ihr dem grauen Wetter ideal entgegenwirken und seht trotzdem elegant aus.

Für welche Jacke und welches Material ihr euch letztendlich entscheidet, ist natürlich euch überlassen. Fakt ist aber, dass Steppjacken mit Polyester-Füllung eine gute Alternative zu tierischen Daunen sind. Hier könnt ihr mit Rücksicht auf unsere gefiederten Freunde bedenkenlos zugreifen!

Newsletter Anmeldung
Wird gesendet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Bildnachweis: shutterstock.com (Artikel enthält bezahlte Links)