Aromatherapie – Wohltuend für Körper und Seele

Blumen in Fläschen

erstellt am: 04.12.2018 | von: Leoni | Kategorie(n): Gesundheit, Ratgeber

Blumen in Fläschen

Aromatherapie – Wohltuend für Körper und Seele

Von: Leoni Schmidt

Wer sich etwas Gutes tun oder sich einfach mal entspannen möchte, dem wird oft eine Aromatherapie empfohlen. Hierbei handelt es sich um eine sehr sanfte Behandlungsform, bei der ätherische Öle nach traditioneller Naturheilkunde eingesetzt werden. Aber hilft das Ganze auch wirklich?

Wir verraten euch, was so eine Therapie bewirken kann!

Was genau ist eine Aromatherapie?

Duftöl in SchaleDie Aromatherapie wird schon seit vielen tausenden von Jahren eingesetzt. Bereits 3000 v.Chr. wurden Blüten und Kräuter destilliert und die daraus gewonnenen Düfte zu medizinischen Zwecken verwendet. So wurden die duftenden Essenzen beispielsweise bei den Ägyptern zur Einbalsamierung, in der Kosmetik, für Massagen und zur Heilung angewandt. Auch bei den Chinesen und Hebräern waren die Öle ein beliebtes Mittel für die natürliche Heilung von Krankheiten. Der Begriff „Aromatherapie“ wird aber erst seit dem 20. Jahrhundert gebraucht.

Diese Therapie ist eine natürliche und besonders sanfte Behandlungsform, bei der naturreine Öle ihre Wirkung entfalten können, die sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken können. Deswegen wird sie sowohl zur Linderung von Krankheiten, als auch zu Wellnesszwecken angewendet. Im Gesundheitswesen gelten Aromatherapien als Alternativmedizin und sind eine Art der Pflanzenheilkunde, auch Phytotherapie genannt. Sie kommen vor allem dann zum Einsatz, wenn chemische Arzneien nicht mehr gegen Infektionen und Bakterien helfen oder wenn ein Patient allergisch auf herkömmliche Medizin reagiert.

Wie wird eine Aromatherapie eingesetzt?

Raum VerdampferDie häufigsten Wege, die Öle im Körper aufzunehmen, ist über die Atemluft oder über Hautkontakt. Wenn ihr dies selber zuhause ausprobieren möchtet, könnt ihr Öllampen oder Verdampfer nutzen, um die Düfte im Raum zu verteilen. Viel schöner und effektiver ist es, sie bei eurem nächsten Bad ins Badewasser hineinzugeben. Dadurch nehmt ihr die Aromen sowohl mit der Haut, als auch über die Atmung auf. So verwandelt ihr euer Zuhause schnell und einfach in euer privates Spa!

Weitere Möglichkeiten eine Aromatherapie anzuwenden, sind Inhalationen oder Kompressen. Wenn ihr es euch aber mal richtig gut gehen lassen wollt, solltet ihr euch eine Massage mit den Ölen gönnen. Diese werden je nach Anlass entweder medizinisch oder einfach als wohltuende Behandlung angeboten.

Solltet ihr eine Massage aus medizinischen Gründen anwenden wollen, sprecht dies vorher mit eurem Arzt ab. Ansonsten könnt ihr euch einfach informieren, in welchen Saunen oder Spas in eurer Nähe, solche Massagen angeboten werden.

Den richtigen Duft wählen

Lavendel FlakonWie eine Aromatherapie auf euren Körper wirkt, hängt stark von dem jeweiligen Duft ab. Denn je nachdem, für welches Öl ihr euch entscheidet, können andere Effekte als die gewünschten ausgelöst werden. Die richtige Wahl ist somit entscheidend.

Lavendel
Lavendel gehört zu den klassischen Düften und wird besonders oft genutzt. Das Öl eignet sich ideal zur Behandlung innerer Unruhe. Es lässt sich besonders gut in einer Duftlampe verdunsten, sodass es sich angenehm im Raum verteilt. Alternativ können die getrockneten Blüten auch in ein Duftkissen eingenäht werden.

Zypresse
Die Zypresse gibt einen sehr würzigen Duft ab. Dieser befreit die Atemwege besonders gut, wenn ihr eine Erkältung habt. Aber auch sonst ist der Duft sehr angenehm und verströmt einen beruhigenden, erdigen Geruch nach Wald und Tannen. Er eignet sich also auch ideal als Raumduft, wenn ihr den Geruch gerne mögt.

Sandelholz
Wenn man an Sandelholz denkt, steigt vermutlich vielen von euch sofort die Erinnerung an Männer-Parfüm in die Nase. Oder ihr denkt an die vielen Sandelholzräucherstäbchen aus eurer Jugend. Denn dieses hat einen schweren und erdigen Geruch, er kann aber auch sehr süß und lieblich wirken. Innere Anspannungen könnt ihr mit dem Duft des Sandelholz-Öls lösen.

Rosmarin
Rosmarin-Öl lässt sich besonders gut für Massagen einsetzen, denn es fördert sehr effektiv eure Durchblutung. Zudem hilft Rosmarin bei fettiger Haut und Akne, aber auch bei Muskelverspannungen.

Zitrusöle
Zitrusöle, wie beispielsweise Zitronenöl, sorgen dafür, dass wir bessere Laune bekommen. Wie das funktioniert? Tatsächlich sind sie in der Lage, unsere Dopaminproduktion anzukurbeln. Dopamin kennt ihr vielleicht eher unter dem Begriff „Glückshormon“. Es sorgt für unsere gute Laune

Eukalyptusöl
Das Öl des Eukalyptus wirkt besonders gut, wenn es bei Erkältungen inhaliert wird. Denn Eukalyptus enthält die Substanz „Cineol“, welches den fest sitzenden Schleim löst. Gleichzeitig fördert es den Abtransport des Sekrets, wodurch der Schleim leichter abgehustet werden kann.

 

Wofür nutzt ihr Duftöle am liebsten?

 

Wollt ihr auch mal eine Aromatherapie ausprobieren? Folgende Produkte können euch dabei behilflich sein:

Newsletter Anmeldung
Wird gesendet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Bildnachweis: shutterstock.com/Iuliia Kudrina | shutterstock.com/Olga Miltsova | shuttestock.com/Africa Studio | shutterstock.com/Africa Studio