Wofür brauchen wir eigentlich Kalium?

Kalium Tafel Essen

erstellt am: 22.11.2018 | von: Leoni | Kategorie(n): Gesundheit, Hervorgehoben, Ratgeber

Kalium Tafel Essen

Wofür brauchen wir eigentlich Kalium?

Von: Leoni Schmidt

Von Kalium werden die meisten unter euch schon einmal gehört haben. Vermutlich auch davon, dass es sehr gesund und gut für unseren Körper sein soll. Doch warum überhaupt?
Bei Kalium handelt es sich um einen Mineralstoff, der für den Flüssigkeitshaushalt und die Weiterleitung von elektrischen Impulsen an Nerven- und Muskelzellen wichtig ist. Zudem reguliert unser Körper mithilfe des Kaliums seinen Säuregrad.

Im Folgenden lest ihr, was es mit den Mineralstoff sonst noch auf sich hat und wie ihr sicher gehen könnt, ausreichend damit versorgt zu sein.

Die Funktionen von Kalium

Glas WasserKalium ist eines von vielen Elektrolyten in unserem Körper. Das sind Mineralstoffe, die größtenteils im Inneren unsere Körperzellen vorkommen. Dort leiten sie elektrische Reize durch unsere Nervenbahnen, bis in unsere Muskeln, damit diese auch einwandfrei funktionieren.

Der Kaliumgehalt wird dabei vom Körper streng reguliert. Ist dieser zu hoch oder zu niedrig, kann es unter anderem zu Fehlfunktionen der Muskulatur kommen. Gemeinsam mit Natrium ist Kalium ebenfalls für die Funktion des Herzmuskels verantwortlich. Das heißt es sorgt für einen regelmäßigen Herzschlag und einen stabilen Blutdruck. Auch für einen regulierten Wasser-Elektrolyt-Haushalt und ein gutes Gleichgewicht zwischen Säuren und Basen, ist Kalium unentbehrlich. Es wird also deutlich, wie essentiell wichtig die richtige Menge dieses Mineralstoffes für unseren Körper ist. Erst durch ihn können das Herz, der Kreislauf und die Muskeln einwandfrei funktionieren.

Wie entsteht ein Kaliummangel?

Hand mit TablettenNormalerweise dürfte bei einer ausgewogenen Ernährung genügend Kalium in eurem Körper sein, da es in sehr vielen Lebensmitteln enthalten ist. Unter bestimmten Einflüssen, wie beispielsweise Erkrankungen, kann es zu einem Mangel dieses Mineralstoffes kommen. Besonders bei hohen Flüssigkeitsverlust durch Magen-Darm-Erkrankungen, Erbrechen oder starkes Schwitzen, gehen unserem Körper viele wichtige Elektrolyte verloren – darunter eben auch Kalium.

Auch hoher Salz- und Alkoholkonsum oder die Einnahme von Medikamenten können zu einer Unterversorgung an Kalium führen. Das gilt besonders bei Medikamenten, die die Nierentätigkeit anregen, entwässern, abführend oder harntreibend wirken.

Symptome und Anzeichen eines Kaliummangels

Einen Mangel an Kalium zu erkennen, ist leider gar nicht so einfach. Denn die Symptome sind meistens recht allgemein und können verschiedene Ursachen haben. Die typischen Anzeichen sind:

  • Müdigkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Nervosität
  • Darmträgheit
  • Schwindel
  • Übelkeit

Es gibt aber auch etwas spezifischere Symptome, für die ein stärkerer Kalium-Mangel verantwortlich sein kann. Bei vermehrten Auftreten des folgenden Symptoms, solltet ihr besser einen Arzt aufsuchen, der euch genaueres zu eurem Kalium-Wert sagen kann:

  • Verstopfung
  • Muskelkrämpfe
  • Muskelschwäche
  • Lähmungserscheinungen
  • Kreislaufprobleme
  • Beschleunigter Herzschlag
  • Wassereinlagerungen

Lebensmittel mit viel Kalium konsumieren

Korb mit Obst und GemüseDamit es erst gar nicht zu einem Mangel des wichtigen Elektrolyts kommt, ist es empfehlenswert, kaliumreiche Nahrung zu sich zu nehmen. Besonders wenn ihr durch eine Krankheit oder sonstige Umstände viel Flüssigkeit verliert, solltet ihr drauf achten, euren Kaliumvorrat wieder aufzufüllen. Lebensmittel, die besonders viel Kalium enthalten sind:

  • Vollkornprodukte
  • Kartoffeln
  • Pilze
  • Nüsse
  • Hülsenfrüchte
  • Bananen
  • Aprikosen
  • Himbeeren
  • Gemüse (z.B. Karotten, Kohl, Auberginen, Brokkoli, Spinat, Bohnen, Tomaten, Paprika…)
  • Weizenkleine Trockenfrüchte

Genügend Kalium zu euch zu nehmen, ist also mit einer ausgewogenen Ernährung sehr gut machbar, sodass nur in seltenen Fällen auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgegriffen werden muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Bildnachweis: shutterstock.com/Yulia Furman | shutterstock.com/Evan Lorne | shuttestock.com/KatMoy | shutterstock.com/sasha2109