Wandern gehen: Tipps für Anfänger

erstellt am: 03.04.2018 | von: Leoni | Kategorie(n): Freizeit, Hervorgehoben, Reisen

Reisen

Wandern gehen: Tipps für Anfänger

Von: Leoni Schmidt

Endlich Frühling! Langsam wird das Wetter besser, die Temperaturen wärmer und man bekommt Lust, seine Zeit öfters an der frischen Luft zu verbringen. Gerade wenn es nicht zu heiß ist und die Sonne scheint, ist es besonders angenehm draußen zu sein. Und was bietet sich da an? Wandern natürlich!

Falls ihr noch nie längere Strecken gewandert seid: Wir haben euch ein paar Tipps für den Anfang zusammengestellt.

Fangt langsam an

Wer gerade mit dem Wandern anfängt, sollte nicht direkt übertreiben. 20 Kilometer sind mit dem Auto schnell gemacht. Doch mit so einer langen Strecke anzufangen, überfordert und frustriert nur.

Schaut euch also erstmal in eurer Umgebung um, was es dort für geeignete Wanderstrecken gibt und probiert diese aus. Eine Strecke von 5 bis 10 Kilometer reicht da völlig aus. So könnt ihr erstmal testen, ob das Wandern etwas für euch ist.

Wenn das kein Problem ist, könnt ihr euch langsam steigern.

Essen und Trinken

Euren Energieverbrauch solltet ihr bei einer Wanderung nicht unterschätzen! Ohne vorher etwas zu essen, solltet ihr deswegen nicht losgehen. Hier ist es wichtig, das richtige Maß zu finden, um nicht hungrig oder völlig übersättigt loszulegen. In beiden Fällen seid ihr nicht besonders leistungsfähig.

Als Frühstück empfehlen sich leicht verdauliche Kohlenhydrate, wie Müsli oder Vollkornbrot mit Marmelade, Honig oder Wurst. Für die Wanderung solltet ihr kohlenhydratreiche Lebensmittel mitnehmen. Gut hierfür sind beispielsweise frisches Obst, Müsliriegel oder wieder das belegte Vollkornbrot.

Macht am besten mehrere kleine Pausen, in denen ihr euch einen Snack gönnt, anstatt größere Pausen, in denen ihr zu viel esst.

Auch das Trinken sollte nicht vergessen werden. Durchschnittlich verliert man beim Wandern pro Stunde 600 ml Flüssigkeit. Um dies auszugleichen, müsst ihr circa 2 bis 4 Liter am Tag trinken. Geeignet dafür sind normales Wasser, leicht gesüßte Tees oder Saftschorlen.

Das passende Schuhwerk

Ohne die richtigen Schuhe kann eine Wanderung sehr unangenehm werden. Hier ist es am besten, euch in einem Fachgeschäft beraten zu lassen, um wirklich sicher sein zu können.

Voraussetzung sollte sein, dass die Schuhe wasserdicht sind, ein ordentliches Profil haben und ungefähr knöchelhoch sind. Vor allem müssen sie aber bequem sein, sodass ihr auch längere Strecken problemlos laufen könnt.

Den Rucksack richtig packen

Wenn man in den Urlaub fährt, neigt man oft dazu, mehr einzupacken als man eigentlich braucht. Das ist auch beim Wandern nicht anders. Hier ist es allerdings noch wichtiger das Gepäck gering zu halten, da es mit zu viel Gewicht auf dem Rücken noch anstrengender wird.

Funktionsunterwäsche, T-Shirt, Regenjacke, Wanderhose und Kopfbedeckung könnt ihr schon gut am Körper tragen, wenn ihr losgeht. Dazu kommen in den Rucksack, natürlich abhängig von der Wetterlage:

  • Shirt zum wechseln
  • Fleece-Jacke und warme Mütze
  • Essen und Trinken
  • Eine Wanderkarte, GPS-Gerät oder Kompass
  • Taschenlampe
  • Aufgeladenes Handy
  • Sonnencreme, Insektenschutz
  • Etwas Erste-Hilfe-Ausrüstung, wie Verbandsmaterial, Pflaster etc.

Die Tour richtig planen

Um euch nicht direkt am Anfang zu verlaufen, solltet ihr eure Route im Vorhinein richtig planen. Der Klassiker hierfür ist natürlich die Wanderkarte, in der ihr eure Strecke einzeichnen könnt.

In beliebten Wandergebieten gibt es zudem vorgefertigte Wanderrouten, die euch mit Markierungen, wie Pfeilern, den richtigen Weg weisen. Informiert euch also vorher, wie lang diese Strecken sind, um nicht eine zu große auszusuchen.

Mittlerweile gibt es zum Planen aber natürlich auch passende Apps. Einen ausführlichen Test über die verschiedenen Apps findet ihr hier.

Sicherheit geht vor

Bevor ihr losgeht: Stellt sicher, dass ihr wirklich fit genug für eine Wanderung seid! Für die meisten sollte wandern wahrscheinlich kein Problem sein, da es ein recht ruhiger Sport ist. Wenn ihr aber zu Kreislaufproblemen oder Knieschmerzen neigt, fragt vorher lieber euren Arzt.

Bleibt zudem immer auf den gut markierten, sicheren Wegen. Auch wenn andere Strecken manchmal interessanter aussehen, wisst ihr nie wie sicher es ist, dort entlang zu gehen. Gerade bei nassem Wetter können viele Wege rutschig sein.

Tipp: Für den Anfang kann es auch besser sein, wenn ihr nicht alleine losgeht. Nehmt euch jemanden zu eurer ersten Wanderung mit. Dann seid ihr nicht auf euch alleine gestellt und habt zudem noch mehr Spaß!

 

Wir wünschen euch viel Spaß beim Wandern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Bildnachweis: iStock.com/swissmediavision | iStock.com/Dubravina | iStock.com/RuslanDashinsky | iStock.com/sigurcamp | iStock.com/hobo_018 | iStock.com/AleksandarNakic