Vorteile eines veganen Lebensstils

Veganer Lebensstil

erstellt am: 25.07.2018 | von: Vera | Kategorie(n): Empfehlungen, Essen & Trinken

Empfehlungen

Veganer Lebensstil

Vorteile eines veganen Lebensstils

Von: Vera Kleinken

Immer mehr Menschen ernähren sich vegan. Das heißt komplett frei von tierischen Produkten, wie Fleisch, Fisch, Milch, Eiern und Käse. Schätzungsweise leben um die eine Millionen Menschen in Deutschland vegan - Tendenz steigend. Und das aus guten Gründen, denn der vegane Lebensstil ist gesund, nachhaltig und ethisch.

Ist ein veganer Lebensstil möglich?

Veganer Lebensstil GerichtVegan zu leben ist nicht unmöglich und kann Spaß machen - nur die erstmalige Umstellung kann schwer fallen. Wenn ihr euch noch nicht mit veganer Kochweise auseinander gesetzt habt, werdet ihr bestimmt überrascht sein, wie vielfältig die vegane Kost ist. Der Weg zum Veganismus kann ganz individuell gestaltet werden. Vielleicht möchtet ihr einfach nur etwas bewusster essen und auf einige tierische Produkte verzichten. Oder ihr möchtet überwiegend vegan essen, nur wenn ihr bei Freunden eingeladen, im Urlaub seid oder euch im Restaurant doch ein Filet anlacht, nicht darauf verzichten. Das ist absolut in Ordnung - es muss nicht heißen "vegan oder nicht vegan". Ihr könnt auch einen Mittelweg einschlagen. Es gibt auf jeden Fall viele gute Gründe, um tierische Produkte zu reduzieren oder ganz wegzulassen.

Der Tierliebe wegen

MassentierhaltungViele Veganer waren vorher schon Vegetarier - aus Gründen des Tierschutzes. Denn Tiere in Deutschland und auf der ganzen Welt leben meist in furchtbaren Verhältnissen in der Massentierhaltung. In der konventionellen Tierhaltung wird den Tieren präventiv Antibiotika verabreicht, worüber wir hier schon geschrieben haben - das kann auch für den Menschen gefährlich werden. Die Tiere leben meist in kleinen Ställen, in die kein Tageslicht dringt, wo sie auf Metallböden stehen müssen, manchmal so eng gedrängt, dass sie sich nicht einmal umdrehen können. Krankheiten verbreiten sich rasend schnell und die Tiere leben unter ständigem Stress. Die Transporte zu den Schlachthöfen sind genauso qualvoll und die Schlachtungen finden oft unter unzureichenden Bedingungen statt. Oft werden die Tiere fehl-betäubt und somit bluten die Tiere bei vollem Bewusstsein aus - ein grausamer Tod.

Sogenanntes Bio-Fleisch ist oftmals auch nicht besser. Die Bestimmungen sind sehr minimal, sodass die Tiere zwar mehr Platz haben, als in konventioneller Tierhaltung, aber ansonsten unter gleichen Bedingungen leben - oft angekettet. Sie werden jedoch nicht mit Antibiotika vollgepumpt. (Nur in Ausnahmefällen, wenn es vom Tierarzt verordnet worden ist).

Auch Milchkühen geht es nicht gut, weshalb Vegetarier oft zu Veganern werden. Die Tiere werden Jahr für Jahr zwangsgeschwängert und kurz nach der Geburt von ihrem Kalb getrennt (welches, wenn es männlich ist, einen schnellen Tod erleidet). Nach durchschnittlich 5 Jahren werden die Kühe geschlachtet, da sie keine Milch mehr geben. Das normale Alter einer gesunden Kuh beträgt jedoch um die 20 Jahre.

Der Umwelt zuliebe

RegenwaldrodungTierhaltung ist sehr schlecht für unsere Umwelt - das ist vielen nicht bewusst. Die Treibhausgase, die bei der Tierhaltung entstehen, sind genauso hoch, wie die des gesamten globalen Transportwesens (Flugzeuge, Schiffe und Autos zusammen). Außerdem müssen viele Hektar Regenwald gerodet werden, um Platz für Tierfarmen zu machen. Die Futterproduktion für die Tiere erfordert viel Land. Regenwald muss weichen, um Soja anzubauen, was zu Futter verarbeitet wird. Soja, das wir hier in Europa zu uns nehmen, wird meist verantwortungsvoll und in Europa selbst angebaut. Das sind viel kleinere Mengen, als die, die für Tierfutter benötigt werden.

Tierhaltung erfordert Unmengen an Wasser, das wiederum verschmutzt und in unser Grundwasser läuft. Die anfallende Gülle versickert im Boden, überdüngt die Felder und lässt diesen mit der Zeit unfruchtbar werden.

Wenn jeder Mensch vegan essen würde, gäbe es auch keine Unterernährung auf der Welt mehr, denn pflanzliche Lebensmittel lassen sich auf kleinstem Raum anbauen und würden somit nicht mehr an Tiere verschwendet werden. Für ein Kilogramm Fleisch werden nämlich 16 Kilogramm Getreide benötigt.

Tipp: Ein veganer Lebensstil ist übrigens auch gut für unsere Gesundheit. Wer viele tierische Produkte isst, vor allem Fleisch, hat ein erhöhtes Risiko an Krebs, Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes zu erkranken.

Welche Nährstoffe in welchen pflanzlichen Lebensmitteln sind lest ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Bildnachweis: iStock.com/minoandriani | iStock.com/sorendls | iStock.com/123ducu | iStock.com/luoman