Jackfruit: Eine Frucht macht Furore

erstellt am: 04.04.2019 | von: Bruno Hentschel | Kategorie(n): Empfehlungen, Essen & Trinken

vielseitige Jackfruit

Jackfruit: Eine Frucht macht Furore

Von: Claudia Wendland

Sie ist ein wahrer Glücksbringer, wenn wir einer indischen Überlieferung glauben dürfen. Darauf können wir hoffen – oder uns einfach über die fantastischen Inhaltsstoffe der Jackfrucht freuen. Denn die Jaca, Jackfruit, Jakobs- oder Jackbaumfrucht, wie sie auch heißt, ist ein absolutes Superfood.

Reich an Mineralien

Die größte Baumfrucht der Welt enthält viele wertvolle Mineral-, Nährstoffe und Spurenelemente wie Calcium, Kalium, Magnesium, Phosphor, Eisen und Zink und punktet in Sachen Gesundheit mit den Vitaminen A, B und C. Sie fördert die Blutbildung, ist gut für Knochen und Zähne und auch für die Nerven. Sie ist ballaststoffreich und sehr kalorienarm – pro 100 Gramm Fruchtfleisch sind es lediglich 70 Kalorien.

Fasrige Konsistenz ähnelt Hühnchenfleisch

geschlossene und geöffnete JackfruitEin echter Trend ist sie allerdings aus ganz anderen Gründen. Vor allem bei uns in Europa, in den USA und Australien wird sie von immer mehr Verbrauchern als neue Fleischalternative geschätzt. Nicht nur von Vegetariern und Veganern, sondern eben auch von der zunehmenden Zahl von Menschen, die bewusster, ausgewählter beziehungsweise weniger Fleisch essen wollen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt einen Fleischkonsum von nicht mehr als 300 bis 600 Gramm pro Woche.

Pulled Burger aus JackfruitMit Hilfe der Jackfruit müssen Bolognese, Burger, Tacos & Co. trotzdem nicht vom Speiseplan gestrichen werden. Die fasrige und zarte Konsistenz des Fruchtfleischs der jungen Jaca ähnelt der von Hähnchenfleisch und ist – im Gegensatz zur reifen und dann süßen Frucht – eher neutral im Geschmack. Ihr könnt aus dem Fruchtfleisch zahlreiche fleischlose Varianten eurer Lieblingsgerichte zubereiten.
Tacos aus JackfruitDazu gehören zum Beispiel Nudelsaucen, Currys, Geschnetzeltes, Gulasch, Pulled Burger, Wokgerichte, Pfannkuchen-, Wrap- und Taco-Füllungen oder Toppings für Pizza und Salate. Dazu müsst ihr das „Gemüsefleisch“, wie die Jackfruit auch genannt wird, einfach hacken, schneiden, würfeln, raspeln oder im Mixer zerkleinern.

Wenn ihr euch ohne Anleitung nicht an die von Noppen überzogene Exotin herantraut: Es gibt erste deutsche Kochbücher, die sich nur um Marinieren, Garen, Braten des asiatischen Maulbeergewächses drehen. Bei Amazon zum Beispiel von Thomas Glässing. Die Früchte als Zutat sind unter anderem in Online-Shops oder Asialäden entweder frisch, eingefroren, eingeschweißt oder als Konserve in Salzlake zu bekommen. Immer häufiger haben auch Supermärkte, Biomärkte oder Feinkostgeschäfte Jackfruit im Programm.

Reife Jackfruit erinnert an Mango und Ananas

Jackfruit öffnen mit HandschuhenFruchtstücke aus Dosen oder Gläsern müsst ihr nur zunächst in einem Sieb abtropfen, dann könnt ihr sie verarbeiten. Eine frische Jackfruit schneidet ihr mit einem großen Messer längs auf, reißt sie auseinander und schneidet entweder Stücke heraus oder holt die enthaltenden Fruchtformen nach und nach heraus. Das solltet ihr aber nicht mit bloßen Händen machen. Der Saft ist wirklich extrem klebrig. Etwa 50 bis 500 fleischige Samentaschen stecken in Jackfruits, die im reifen Zustand bis zu 90 Zentimeter lang und 40 Kilogramm schwer sein können. Die Samen selbst können übrigens, wie in Asien üblich, gekocht, geröstet oder gebacken werden – und erinnern dann im Geschmack an Esskastanien.

Sogar bei Zimmertemperatur einige Tage haltbar

In seiner jungen und unreifen Form könnt ihr das Obst bis zu zehn Tage bei Zimmertemperatur aufbewahren. Reife Früchte, die im Geschmack an Mango und Ananas erinnern, bleiben etwa eine Woche im Kühlschrank frisch. Das reife Fruchtfleisch, das hell- bis goldgelb ist, schmeckt in Obstsalat oder in Kombinationen mit Joghurt, Quark oder Pudding genauso wie in Kuchen, Torten, Eiscreme, Sorbet oder Smoothies.

Wenn ihr keine Zeit zum Einkaufen habt oder euch der Weg zu weit ist, lasst euch die Zutaten bequem nach Hause liefern. Zum Beispiel der
REWE Lieferservice - Nahrungsmittel
bringt euch die Zutaten gekühlt bis an die Haustüre.

Die folgenden Produkte könnten euch bei der Zubereitung helfen:
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

shutterstock.com