Das sind die verrücktesten Yoga-Arten

Katzenyoga

erstellt am: 11.02.2019 | von: Leoni | Kategorie(n): Gesundheit, Ratgeber

Katzenyoga

Das sind die verrücktesten Yoga-Arten

Von: Leoni Schmidt

Wir haben euch bereits viele verschiedene Yoga-Stile und Übungen vorgestellt. Meistens richteten sich diese an bestimmte Körperpartien oder Schmerzstellen.
Die folgenden Yoga-Arten sind jedoch so einzigartig, dass wir sie euch einfach nicht vorenthalten möchten! Wir sind uns sicher, dass hier für jeden von euch etwas dabei ist! Ach ja, wenn ihr eines der Yoga-Stile nachmachen solltet: schickt uns gerne Bilder! Wir sind einfach zu neugierig!

Hund-Yoga: Doga

Hunde YogaJa, ihr habt richtig gelesen. Ab sofort muss euer vierbeiniger Begleiter nicht nur daneben sitzen und zuschauen, wenn ihr eure Yoga-Übungen macht. Er kann jetzt auch mitmachen!

Wie viele außergewöhnliche Trends, kommt auch dieser aus Amerika. Ziel ist hier zum einen die Entspannung, zum anderen aber auch die Herstellung des psychischen und physischen Gleichgewichts zwischen Mensch und Tier. Zudem soll auch die Beziehung zwischen euch und eurem Hund gestärkt werden.

Ihr könnt euch das so vorstellen: stellt euch in die Kriegerposition und haltet euren Hund mit ausgestreckten Armen über euren Kopf. Das ist natürlich nur etwas für kleinere Hunde. Wenn ihr das mit einem Bernhardiner schafft – Respekt! Oder aber ihr geht in den Unterarmstütz, während euer Hund unter euch liegt und stützt euren Kopf leicht auf seinem Fell ab.

Mittlerweile gibt es auch einige Doga-Kurse, die in Deutschland angeboten werden. Schaut euch da ruhig mal nach um, in der Gruppe macht sowas gleich noch viel mehr Spaß!

Bier-Yoga

Ihr trinkt gerne Bier und mögt Yoga? Dann verbindet beides doch miteinander! Eine ziemlich einfache Rechnung, die sogar zu funktionieren scheint. Diese Idee kommt natürlich aus der Bier-Nation Deutschland, genauer gesagt aus Berlin.

Ziel ist es hier, bekannte Yoga-Übungen mit dem richtigen Maß an Bier zu verbinden (Maß im Sinne von Menge, nicht Bierkrug). So wird beispielsweise aus dem „Sonnengruß“ der „Biergruß“. Aber es kommen auch Übungen zum Einsatz, die speziell für diese Art von Yoga konzipiert wurden.

Die Flasche Bier wird hier immer mit eingebunden, zum Beispiel wird sie auf dem Kopf balanciert. Zwischendurch darf selbstverständlich auch mal ein Schluck genommen werden. Wichtig ist es, dass ihr trotz Alkoholkonsum, das Gleichgewicht halten könnt. Na dann, Prost!

Lach-Yoga

LachyogaWenn euch beim Yoga normalerweise eher weniger zum Lachen ist, solltet ihr es mal mit speziellem Lach-Yoga versuchen. Begonnen wird hierbei mit einem künstlichen Lachen, zu dem man sich erstmal ein wenig zwingen muss. Aber alleine aus dieser komischen Situation heraus, entwickelt sich in der Gruppe schnell ein echtes Lachen.

Und das hat eine tolle Wirkung, denn Lachen ist nicht nur sprichwörtlich gesund. Während wir lachen werden entzündungshemmende und schmerzlindernde Substanzen freigesetzt, wir bauen Stresshormone ab, setzen Glückshormone frei und stärken auch noch unser Immunsystem! Also sucht euch schnell den nächsten Lach-Yoga-Kurs in eurer Nähe raus und lacht zusammen los!

Ziegen-Yoga

Ziegen YogaZugegebenermaßen ist das eine Yoga-Art, die nicht so leicht umsetzbar ist. Es sei denn, ihr seid stolze Ziegenbesitzer, dann nehmen wir das natürlich sofort zurück! Während eures Yoga-Workouts laufen die kleinen Zicklein um euch herum, steigen über euch drüber oder springen auch schon einmal auf euch drauf.

Das ist wirklich kein Scherz, sondern die Idee der Amerikanerin Lainey Morse. Sie ist Besitzerin einer Farm, auf der die kleinen Kletterer ihr Gesellschaft leisten. Irgendwann kam sie auf die Idee, die Ziegen in ihr Yoga-Training einzubauen. Sprich, sie dürfen um sie herumtollen und auf sie drauf springen – solange es die Yoga-Pose erlaubt.

Dazu muss gesagt werden, dass der Sport hierbei nicht unbedingt im Mittelpunkt steht. Die Tiere verbreiten einfach gute Laune und haben einen sehr beruhigenden Effekt auf uns Menschen. Es geht also mehr darum, den Stress und die Gedanken des Alltags loszulassen und Körper und Geist zu entspannen.

Fahrrad-Yoga

Fahrrad fahren ist eine tolle Sportart, die sich leicht in den Alltag integrieren lässt. Wäre es nicht schön, wenn das mit Yoga kombinieren könnte?
Mit Fahrrad-Yoga soll das möglich sein. Ziel hierbei ist es, bestimmte Atem- und Konzentrationstechniken, sowie einige leichte Körperübungen beim Fahrradfahren durchzuführen. Natürlich alles verkehrstauglich!

So sollen sich Körper und Geist beruhigen und entspannen, gleichzeitig soll aber auch die Konzentration trainiert werden. Vor dem Aufsteigen wird beispielsweise der „Radler-Gruß“ und beim Radeln das „Speichen spannen“ durchgeführt. Auch Bauch, Beine und Po werden bei den Übungen berücksichtigt. Hier ist aber etwas Übung erforderlich, sodass ihr am besten einen Kurs besucht und euch auf sicheren Gelände mit den Übungen vertraut macht.

 

Welches dieser speziellen Yoga-Arten ist euer Favorit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Bildnachweis: shutterstock.com/Chutima Chaochaiya | shutterstock.com/Lightspruch | shuttestock.com/Robert Kneschke | shutterstock.com/BluIz60