Tipps zum Grünen Reisen

Weltkarte als Seen in Wald - Grünes Reisen

erstellt am: 10.05.2018 | von: Vera | Kategorie(n): Freizeit, Reisen

Reisen

Weltkarte als Seen in Wald - Grünes Reisen

Tipps zum Grünen Reisen

Von: Vera Kleinken

Vielen von uns ist es bewusst: Reisen, so schön es auch ist, tut der Umwelt meist nicht gut. Wir nehmen das Flugzeug in den Urlaub und wohnen in Hotels, die das Handtuch täglich auswechseln. Unser ökologischer Fußabdruck ist beim Reisen besonders hoch und die meisten von uns wollen etwas daran ändern, besagen Studien. Auch Reiseunternehmen sind sich der Nachfrage nach Grünem Reisen bewusst und verändern ihr Angebot. Wir haben ein paar tolle Tipps, was ihr persönlich tun könnt! 

Lokal reisen, lokal kaufen

lokal einkaufen Grünes ReisenAm besten ist es natürlich, wenn ihr in eurer Region verreist. Wenn ihr mit dem Zug zu eurem Urlaubsort kommt, ist der ökologische Fußabdruck am geringsten. Deutschland hat wunderbare Ecken und unsere Nachbarländer eignen sich für so einige Urlaube. Aber manchmal ruft das Herz auch nach den weiter entfernten Orten und da wird es ohne Flugzeug schwierig. Wenn ihr richtig weit verreist, dann solltet ihr auch vor Ort ein paar Wochen verbringen, damit sich die Flugreise auch gelohnt hat. Ein Wochenende in New York ist da nicht drin. Achtet vor Ort darauf, dass ihr lokal und Bio einkauft (am besten auf dem Markt, das ist immer ein Erlebnis!) und lokale Kleinunternehmen unterstützt. Das stärkt die Gemeinden, bewahrt die Kultur und ihr geht sicher, dass das Geld vor Ort bleibt und nicht an Unternehmen in reichen Ländern geht.

Öko-Unterkünfte

Nachhaltige Unterkunft Grünes ReisenEin Riesen-Hotel einer Kette hat meist nicht die beste Nachhaltigkeitsbilanz. Schaut euch doch mal um, welche Eco-Unterkünfte in eurer Urlaubsregion angeboten werden. Diese sind meist individuell und gemütlich und sind nachhaltig gebaut. Das heißt sie sparen Wasser und Strom, bieten lokales Essen an (meist selbst angebaut) und unterstützen lokale Projekte. Wenn Pauschalreisen eher nach eurem Geschmack sind, dann fragt euren Reiseanbieter nach Öko-Reisen und -Unterkünften. Viele Reisebüros sind auf die Nachfrage nach grünem Reisen vorbereitet und können euch tolle, CO2-neutrale Hotels anbieten. Außerdem könnt ihr auch mit eurem Reiseort ein Statement setzen - viele Orte haben sich dem Umweltschutz verschrieben, so zum Beispiel Costa Rica, das fast komplett aus erneuerbaren Energien Strom bezieht. Auf Teneriffa gibt es ein ganzes Dorf, das nachhaltig gebaut ist. Oder das Dorf Werfenweng in Österreich, das komplett autofrei ist.

Vor Ort könnt ihr natürlich auch euren Beitrag leisten: Haltet euren Wasserverbrauch klein, versucht Müll zu vermeiden und recycelt ihn, sammelt Müll am Strand ein und benutzt eure Handtücher für mehrere Tage. 

Nachhaltig fortbewegen

Zugfahrt durch Wald Grünes ReisenFliegen ist für die Umwelt die schlechteste Art und Weise zu verreisen. Und auch Kreuzfahrtschiffe verbrauchen Unmengen an Benzin. Was ihr tun könnt, um grüner zu reisen: Mit verschiedenen Anbietern könnt ihr den CO2-Ausstoß eures Flugs oder eurer Kreuzfahrt kompensieren, wie zum Beispiel mit atmosfair. Dabei spendet ihr Geld, das Umweltprojekten zu Gute kommt. Trotzdem solltet ihr natürlich eure Reisen mit Flugzeug und Schiff versuchen zu verringern. Wenn möglich, fahrt mit Bus und Bahn zu eurem Urlaubsort. 

Auch vor Ort könnt ihr euch nachhaltig fortbewegen. So könnt ihr Ausflüge mit Bus und Bahn tätigen, anstatt mit dem Auto, sowie wandern gehen und Fahrradtouren machen. Außerdem könnt ihr euch darin üben langsamer zu reisen, wenn ihr zu den Menschen gehört, die in einem Urlaub so viele Orte wie möglich abklappern. Versucht länger an einem Ort zu bleiben, die Ruhe zu genießen und somit automatisch auch euren ökologischen Fußabdruck zu verringern. 

Nachhaltig vor Ort

Safari ElefantenAuch die Aktivitäten, die ihr im Urlaub unternehmt, können nachhaltiger Natur sein. Wenn ihr euch schon die ganze Zeit auf die Tierwelt im Land freut, dann sucht euch ein Unternehmen, das verantwortungsbewusst mit den Tieren umgeht. Vermeidet Zoos und Wassertierparks oder Orte, in denen ihr wilde Tiere streicheln oder reiten könnt. Das deutet darauf hin, dass die Tiere schlecht behandelt wurden oder unter Drogeneinfluss stehen, um sie zu zähmen. Stattdessen sucht nachhaltige, freiläufige Tierparks auf, in denen gerettete Tiere leben und wenn möglich wieder freigelassen werden. Macht eine Safari oder Bootstour, mit der hohen Wahrscheinlichkeit wilde Tiere in freier Wildbahn zu sehen. Dort könnt ihr auch die wirklichen Verhaltensweisen der Tiere beobachten, wie es in einem Zoo niemals der Fall sein kann.

Wenn ihr noch mehr tun wollt, dann verbindet euren Urlaub mit einem ökologischen Projekt, wo ihr zum Beispiel Bäume pflanzt. Oder ihr besucht sich selbstversorgende Dörfer, in denen ihr viel über Nachhaltigkeit lernen könnt.

Tipp: Achtet bei der Buchung von Pauschalreisen oder Hotels auf Umweltzertifikate. Von denen gibt es viele und sie beinhalten unterschiedliche Dinge, aber sie geben euch eine Idee, wie nachhaltig die Reise/das Hotel ist. Einige gute Siegel sind zum Beispiel die von Viabono, EU Ecolabel, BioHotels oder Green Globe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Bildnachweis: iStock.com/Petmal | iStock.com/valentinrussanov | iStock.com/asbe | iStock.com/Radiokukka | iStock.com/guenterguni