Kreta – Griechenlands größte Insel

Laguna von Balos Kreta

erstellt am: 27.05.2018 | von: Vera | Kategorie(n): Freizeit, Reisen

Reisen

Laguna von Balos Kreta

Kreta – Griechenlands größte Insel

Von: Vera Kleinken

Auf Kreta findet das Urlauberherz alles was es nur begehrt... weiße Strände, türkises Meer, schroffe Berge, tiefe Schluchten, süße Dörfer, spannende Städte und natürlich super leckeres Essen! Ihr seht, diese Insel hat unendliches Potential. Sie ist die größte Insel Griechenlands mit einer Länge von 260 km und einer Breite von 15-65 km. Es gibt also viel zu entdecken. Wir stellen euch ein paar Highlights vor!

Strände und Buchten

Elafonissi Strand KretaDie Strände auf Kreta sind schlichtweg ein Traum. Das Meer ist glasklar und türkis und eignet sich hervorragend zum schwimmen. Der Palmenstrand von Previli an Kretas Südküste ist ein Highlight. Hier fließt ein Palmen-gesäumter Fluss ins Meer, der Strand liegt in einer kleinen Bucht, umgeben von Klippen. Um den Strand zu erreichen müsst ihr 450 Stufen herabsteigen. Die Abkühlung im Meer macht die Anstrengung aber wett! Der Elafonissi Strand (abgebildet) im Westen hat eine leicht pinke Färbung und macht ihn deshalb zu etwas ganz besonderem. Auch den Vai Strand im Osten der Insel können wir euch empfehlen! Er ist herrlich gelegen und lockt damit ziemlich viele Touristen an. In der Nebensaison ist er aber himmlisch. In der Nähe der hübschen Stadt Chania liegt der tolle Stravos Sandstrand. Es gibt aber noch unendlich mehr Strände auf Kreta (wie die atemberaubende Lagune von Balos auf unserem Titelbild) - mit einem Mietwagen könnt ihr einfach die Küste entlangfahren und stoppen wo es euch beliebt.

Altertümliche Kultur

Palast von Knossos KretaWenn euch die uralte Geschichte Kretas interessiert, dann solltet ihr die Palastruinen von Knossos aufsuchen. Er wurde ca. 3000 v. Chr. erbaut und seitdem zweimal von Erdbeben zerstört. 1900 wurden die Ruinen entdeckt, ausgegraben und Teile rekonstruiert. Der Palast war der des Königs Minos, Sohn des Zeus, nachdem auch die minoische Kultur benannt ist (die früheste Hochkultur Europas). Die minoische Gesellschaftsordnung beherrschte Kreta für viele Jahrhunderte. Nachdem die griechischen Königshäuser jedoch ihre Macht verloren, wurde Kreta von dem römischen Imperium eingenommen. Doch nicht für lange, denn die Dynastien Ägyptens und Makedoniens kamen nacheinander und nahmen die Insel ein. Nach 150 Jahren eroberten die Römer die Insel wieder und unter ihrer Herrschaft blieb die Insel dann auch für ein halbes Jahrtausend. Dann kamen die Osmanen und erst 1913 wurde Kreta Teil Griechenlands. Eine aufregende Geschichte, der in den diversen Museen auf der Insel nachgegangen werden kann.

Traditionelle, moderne Städte

Chania Hafen KretaWenn ihr euch für Städte begeistert dann müsst ihr unbedingt die Inselhauptstadt Iraklio (Heraklion) besichtigen. Besonders die Altstadt, die noch aus der Antike stammt, umringt von der mittelalterlichen Stadtmauer ist wunderbar anzuschauen. Und auch der Hafen und die Festung sind spannende Sehenswürdigkeiten. Die Stadt Chania liegt auch im Norden der Insel und ist eindeutig von der venezianischen Besatzungszeit geprägt. Ihre autofreie Altstadt, Architektur und der Hafen mit seinen venezianischen Werfthallen versprühen ein wunderbares, mediterranes Urlaubsgefühl. Viele Cafés und Restaurants säumen die Gassen, in denen ihr euch kulinarisch verwöhnen lassen könnt. Wenn es euch eher in kleine Fischerdörfer treibt, dann seid ihr im Paradies angekommen. Auf Kreta gibt es so viele urige, wunderschöne Dörfer an der Küste, dass es euch sicher nicht schwer fallen wird eines zu finden. Wir empfehlen euch Loutro der der Südküste, das nur zu Fuß oder mit dem Boot zu erreichen ist. Ein Traum!

Wanderparadies

Schluchten auf KretaAuch Aktivurlaub ist auf Kreta möglich - denn eine über 2000 Meter hohe Bergkette zieht sich über die Insel. Ein Wanderparadies also für alle Bergliebhaber. Einige Wege führen durch atemberaubende Schluchten (es gibt mehr als 400 auf Kreta!) - die berühmteste ist die Samaria Schlucht, die längste Europas. Der Wanderweg ist jedoch 17 km lang und überwindet 1000 Höhenmeter - diese Wanderung ist also nur was für die ganz Trainierten. Aber es gibt auch kleinere Schluchten, deren Wanderungen einfacher sind und die ihr euch nicht entgehen lassen solltet, so wie zum Beispiel die Agia-Irini Schlucht oder die Imbros Schlucht.

Höhle von Psychro

Tropfsteinhöhle von Psychro

Als letzten Tipp geben wir euch die Tropfsteinhöhle von Psychro mit auf den Weg, die im Osten der Insel liegt. Sie wird auch Kinderstube des Zeus genannt, da nach der griechischen Mythologie Zeus dort geboren wurde und die ersten Jahre seines Lebens verbrachte, wo er von einer Ziege großgezogen wurde. Vom Parkplatz müsst ihr 20 Minuten zum Eingang hochwandern, um dann in der gut beleuchteten Höhle auf gebauten Wegen wandeln und staunen zu können.

Tipp: Wart ihr schon mal auf Kreta? Habt ihr Geheimtipps für uns?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Bildnachweis: iStock.com/Freeartist | iStock.lcom/JNemchinova | iStock.com/TanjalaGica | iStock.com/Aleh Varanishcha | iStock.lcom/Naturfotografen | iStock.com/jarino47