Was euch eure Katze sagen will

Katze auf dem Schoß

erstellt am: 07.03.2018 | von: Leoni | Kategorie(n): Freizeit, Tiere

Tiere

Katze auf dem Schoß

Was euch eure Katze sagen will

Von: Leoni Schmidt

Wenn die Mieze einen um die Beine streicht sobald man nach Hause kommt, ist das doch ein tolles Gefühl! Doch was will sie einem damit sagen? Begrüßt sie einen freundlich, so wie wir uns das erhoffen oder möchte sie doch lieber, dass ihr Futternapf aufgefüllt wird?

Manchmal können wir uns doch nicht ganz sicher sein, ob wir unseren Stubentiger richtig verstehen. Jedoch gibt es Hinweise, die es uns leichter machen können, unsere Katze zu verstehen.

Die verschiedenen Miau-Laute

Miauende KatzeKatzen untereinander miauen eigentlich nicht um miteinander zu kommunizieren. Das Miauen ist ausschließlich ein Laut für uns Menschen, wenn sie etwas sagen möchten. Hier kommt es zusätzlich auf die Tonlage und Betonung des Lautes an.

Ein kurzes freundliches bis oder langgezogenes „Miau“ signalisiert, dass eure Katze etwas von euch möchte, beispielsweise Futter oder einfach nur Aufmerksamkeit. Wenn eure Katze kurze, murmelnde Geräusche, vermischt mit schnurren von sich gibt, bedeutet das, dass sie in entspannter und freundlicher Stimmung ist.

Spezielle Laute

Natürlich gibt eine Katze nicht nur ein Miauen von sich. Es gibt darüber hinaus noch einige andere Geräusche, die viel über den Gemütszustand eures Stubentigers verraten.

Das bekannteste ist wohl das Schnurren. Ein kehliges, vibrierendes Geräusch, welches ausdrückt, dass sich eure Katze wohl bei fühlt. Allerdings schnurren Katzen auch wenn sie, beispielsweise nach einem Kampf, Verletzungen davon getragen haben, um den Selbstheilungsprozess zu beschleunigen.

Fauchen ist wohl das deutlichste Zeichen einer Katze für Aggression und Selbstverteidigung. Es zeigt, dass sie sich bedroht fühlt oder Angst hat. Hier sollte man besser auf Abstand gehen.
Kennt ihr das, wenn eure Katze auf der Fensterbank sitzt, die Gegend draußen beobachtet und merkwürdige klappernde Geräusche von sich gibt? Dies ist ein Zeichen für Aufregung, Angst oder Frustration. Vielleicht fliegt draußen gerade ein Vogel umher, an den euer Stubentiger gerade nicht heran kommt.

Ansonsten können Katzen noch kläffende Geräusche von sich geben. Dies kommt eher seltener vor und bedeutet, dass die Katze plötzlichen Schmerz erfährt. Schaut mal nach unten – steht ihr vielleicht auf ihrem Schwanz?

Schaut ihr in die Augen

Katze mit blauen AugenAuch die Augen einer Katze können einem sehr viel verraten. Blickkontakt steht im Allgemeinen für Aufmerksamkeit, vor allem wenn eine freundliche und entspannte Stimmung herrscht. Schaut die Katze weg, möchte sie der Situation entfliehen, zum Beispiel um Konflikte zu vermeiden.

Weiten sich die Pupillen eurer Katze, kommt es ganz auf die Situation an, was es bedeutet. Es kann heißen, dass sie verspielt, aufgeregt, verängstigt oder aggressiv ist. Hier solltet ihr die komplette Körpersprache der Katze beobachten.

Blinzelt eure Katze euch langsam mit den Augen an, möchte sie Zuneigung signalisieren. Damit zeigt sie, dass sie sich bei euch wohl fühlt.

Die Stellung der Ohren

Zudem solltet ihr auf die Ohren eurer Samtpfote achten, um ein genaueres Bild ihres Verhaltens zu bekommen.

Legt sie ihre Ohren nach vorne, ist sie entspannt. Wenn sie allerdings zucken und häufig ihre Stellung ändern, ist eure Katze nervös und unruhig. Bei Angst und Unsicherheit, wird euer Stubentiger die Ohren anlegen, um besser vor möglichen Gefahren geschützt zu sein.

Achtet auf den Schwanz

KatzenschwanzZusätzlich solltet ihr die Haltung des Schwanzes beachten, um die Bedürfnisse eurer Samtpfote besser zu deuten.

Ist der Schwanz nach oben gestreckt und zeigt eine leichte Biegung, ist eure Katze glücklich. Wenn er jedoch zwischen die Beine geklemmt oder eng um den Körper geschlungen ist, hat eure Katze Angst oder ist unglücklich.

Wenn der Schwanz leicht über den Rücken nach vorne gebeugt ist, könnt ihr euch darauf einstellen, dass euer Stubentiger gerne spielen möchte. Sträubt er sich oder wird buschig, fühlt sich die Katze bedroht oder ist sehr aufgeregt.

Katzen und ihre Boxen

Katze in BoxJeder der eine Katze hat wird das wissen: Katzen lieben es, sich in Kisten zu verstecken. Doch warum ist das so?

Da Katzen von Natur aus Entdecker sind, können sie aus einer Box heraus, ihre Umgebung perfekt beobachten. Zudem ist es das ideale Versteck, in dem sie sich sicher fühlen und Stress abbauen können.

Wenn ihr also eurer Katze was Gutes tun wollt, lasst die neuen Schuhkartons ruhig ein wenig länger stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

  • Claudia sagt:

    Meine Katze wischt um ihren Fressnapf mit den Pfoten und lässt dann das Fressen stehen. Was will sie mir damit sagen?

  • Iris Clasen sagt:

    Wir haben einen Kater und meine Tochter die beiden Brüder. Aber die sind alle 3 total unterschiedlich vom Charakter. Die einzige Gemeinsamkeit ist das sie sehr gerne kuscheln und schmusen

  • Uschi Ursula sagt:

    In einem Ferienhaus-Urlaub habe ich erlebt, dass sich jeden Abend vor der Dämmerung eine Gruppe von etwa zehn Katzen (allen Alters und Gesundheitszustands) versammelte, sich in eine lose Kreisform gruppierte und dann über mehrere Minuten lang Miaulaute unterschiedlichster Färbung von sich gaben. Danach entfernten sie sich wieder in verschiedene Richtungen. Mein Mann und ich wurden bei diesem Ritual völlig ignoriert. Seither bin ich der Überzeugung, dass Katzen sehr wohl auch untereinander mit Miauen kommunizieren.

  • Susanne Müller sagt:

    Wir haben offensichtlich eine Alienkater……..kein Karton erregt das Interesse!

Bildnachweis: iStock.com/ANGHI | iStock.com/WeiseMaxHelloween | iStock.com/vladans | iStock.com/second-floor | iStock.com/i_talay