Natürliches Shampoo selber machen

Drei Shampoo Flaschen

erstellt am: 13.03.2018 | von: Leoni | Kategorie(n): Beauty & Pflege, Ratgeber

Beauty & Pflege

Drei Shampoo Flaschen

Natürliches Shampoo selber machen

Von: Leoni Schmidt

Shampoo kaufen ist heutzutage eine echte Wissenschaft. Für jeden Haartypen, jede Farbe und jede Struktur scheint es mittlerweile ein eigenes Shampoo zu geben.

Dabei ist unser Haar gar nicht so anspruchsvoll, wie es uns die Kosmetik Industrie verkaufen will. Für die Haare reichen schon ganz natürliche Pflegestoffe. Die überflüssigen Silikone, Duftstoffe, Parabene und das Mikroplastik, welches alles gerne in Shampoos enthalten ist, schaden den Haaren eher, als dass sie helfen.

Doch jede Frau weiß für gewöhnlich, welche Pflege ihr Haar braucht. Also macht euch doch einfach euer eigenes Shampoo, damit ihr genau wisst, was genau da drin ist.

Kokosmilch – einfach und pflegend

KokosölKokosmilch eignet sich für wirklich jeden Haartypen. Zudem ist ein Shampoo mit Kokosmilch einfach und schnell gemacht. Ihr braucht dafür:

 

 

 

  • 100 ml Kokosmilch
  • 100 ml Flüssignaturseife
  • 1 TL Honig

Rührt die Flüssigseife mit der Kokosmilch zusammen. Fügt dann den Teelöffel Honig hinzu. Dieser wirkt entzündungshemmend und beruhigend für die Kopfhaut.

Anwendung: Vor jeder Anwendung sollte das Shampoo gut geschüttelt werden. Gebt dann einen Teelöffel von dem Shampoo in euer Haar, lasst es ein paar Minuten einwirken und wascht es dann aus. Das Shampoo sollte im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb von drei Wochen verbraucht werden.

Brennnessel gegen fettige Haare

Brennnessel TeeBrennnessel beruhigt die Kopfhaut und verhindert, dass eure Haare zu schnell nachfetten. Für das Shampoo benötigt ihr:

 

 

 

 

  • 370 ml Wasser
  • 1 naturreine Olivenölseife
  • 1 Handvoll Brennnesseln

Bringt 250 ml des Wassers zum Kochen und übergießt damit die Brennnesseln. Lasst den Tee im geschlossenen Topf für eine Viertelstunde ziehen. Erwärmt dann das restliche Wasser und gießt dieses in eine Schüssel. Reibt dann die Naturseife mit einer Küchenreibe in die Schüssel mit dem Wasser bis eine Lauge entsteht.
Gießt nun den Tee durch ein Sieb ab. Wenn dieser nur noch lauwarm ist, könnt ihr ihn mit der Lauge vermischen.

Anwendung: Das Shampoo kann wie gewohnt verwendet werden. Für eine bessere Wirkung, könnt ihr es länger in den Haaren einwirken lassen.

Honig-Zitrone für trockenes Haar

Honig und ZitroneFür gesündere Spitzen und glänzendes Haar eignet sich diese Kombination am besten. Dafür braucht ihr:

 

 

 

 

  • 1 Ei
  • 1 TL Honig
  • 1 TL Olivenöl
  • Saft einer halben Zitrone

Mischt das Ei mit dem Honig und gebt anschließend das Olivenöl und den Zitronensaft hinzu. Das Ganze gut vermischen.

Anwendung: Befeuchtet euer Haar mit Wasser und massiert das Shampoo sorgfältig ein. Danach solltet ihr es ein paar Minuten einwirken lassen und dann mit lauwarmen Wasser ausspülen. Nicht mit heißem Wasser, da sich das Eigelb sonst nur schwer entfernen lässt.
Wundert euch nicht, wenn dieses Shampoo nicht schäumt. Das Haar wird trotzdem gereinigt. Der Schaum entsteht meistens nur durch künstliche Emulgatoren.

Lavendel für frisches Haar

Lavendel als ÖlWenn eure Kopfhaut mal wieder richtig durchblutet werden und eure Haar schön frisch riechen soll, ist Lavendel genau die richtige Zutat. Hierfür benötigt ihr:

 

 

 

  • 350 ml destilliertes Wasser
  • 25 ml Lavendelblütentinktur
  • 10 Tropfen ätherisches Lavendelöl
  • 25 g getrocknete Lavendelblüten
  • 15 g geraspelte Kernseife

Bringt 175 ml des Wassers zum Kochen und übergießt damit die Lavendelblüten. Lasst das Ganze für 3 Stunden ziehen und siebt das Ganze so ab, dass ihr die Flüssigkeit auffangen könnt. Erhitzt den Rest des Wassers, löst darin die Kernseife auf und lasst es für 8 Minuten köcheln. Wenn alles abgekühlt ist, verrührt die Flüssigkeiten miteinander.

Anwendung: Schüttelt das Shampoo vor jeder Anwendung gut durch und massiert es wie gewohnt ein. Lasst es kurz einwirken und wascht es dann aus. Im Kühlschrank gelagert hält sich das Shampoo für circa zwei Wochen.

Hinweis für die Verwendung

Was ihr bei selbstgemachten Shampoo beachten müsst: Eine Umstellung der Pflegeroutine bleibt nicht immer unbemerkt. Es kann sein, dass euer Haaransatz anfangs schneller nachfettet oder die Spitzen trockener erscheinen.

Jedes Haar reagiert unterschiedlich auf die ausgewählten Pflegestoffe, also probiert ruhig ein wenig herum, bis ihr das Richtige für euch findet.

Tipp: Wenn Ihr eure Haarkuren oder Gesichtsmasken auch selber machen wollt, schaut einfach mal bei unseren Kategorie Beauty und Pflege vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Bildnachweis: iStock.com/AllaLaurent | iStock.com/grafvision | iStock.com/13-Smile | iStock.com/Ls9907 | iStock.com/siwaporn999