Wellness für die Haut: Pflegendes Hautöl

Wellness für die Haut

erstellt am: 09.01.2018 | von: Olaf | Kategorie(n): Beauty & Pflege, Ratgeber

Beauty & Pflege

Wellness für die Haut

Wellness für die Haut: Pflegendes Hautöl

Von: Bruno Hentschel

Trockene gereizte Haut beeinträchtigt das Wohlbefinden. Es spannt und juckt und eigentlich möchte man sich ständig kratzen. Abhilfe schaffen hier sogenannte Hautöle, die durch die Anteile an ätherischen Ölen zudem erfrischend und entspannend wirken. Das Übrige tut der Massageeffekt beim Einmassieren.
Für alle, die den Ölen aus dem Drogeriemarkt oder aus dem Reformhaus misstrauen oder auch nur Ihr ganz individuelles Hautöl herstellen möchten, zeigen wir hier, wie es geht und was es zu beachten gilt.

Öle reagieren empfindlich auf verschiedene Faktoren

Pflanzenöle lassen sich unterschiedlich lange aufbewahren und als besonders empfindlich gelten ätherische Öle. Als Faustregel kann man aber sagen, dass dickflüssige Öle länger haltbar sind als dünnflüssige.

  • Licht: Öle sind lichtempfindlich und sollten deshalb im Schrank oder zumindest in getönten Glasbehältern aufbewahrt werden. Auf jeden Fall aber sollten diese direkte Sonneneinstrahlung vermeiden.
  • Hitze: Ätherische Öle verderben schnell, wenn sie in warmer Umgebung aufbewahrt werden. Also besonders im Sommer und in südlichen Gefilden im Auge behalten.
  • Kälte: Nicht nur ätherische Öle, diese aber ganz besonders, verlieren Aroma und an Wirkung wenn sie zu kühl aufbewahrt werden. Deshalb lieber in den kühlen Keller als in den Kühlschrank stellen.
  • Verunreinigung: Unsaubere Gefäße, Gefäßränder oder –deckel lassen die kostbaren Öle schnell verderben. Achtet deshalb stets auf Sauberkeit.
  • Oxidation: Sauerstoff beschleunigt die Oxidation der Öle, deshalb nie mehr Öl kaufen, als Ihr innerhalb eines Jahres verbrauchen werdet und die Ölbehälter nicht häufiger öffnen, als unbedingt nötig. Der Inhalt halbleerer Flaschen verdirbt schneller, als der in vollen Flaschen.

Zutaten für die Herstellung eines Hautöls:

  • 100 ml Jojobaöl
  • 100 ml Mandelöl
  • 25 Tropfen Lemongrasöl
  • 45 Tropfen Limettenöl
  • 25 Tropfen Zitronenöl

Zubereitung des individuellen Hautöls

Gebt alle Zutaten in einen Mixbehälter und vermengt das Ganze gründlich. Achtet beim Mixen und Abfüllen darauf, dass alle Behälter und Hilfsmittel gut gereinigt, idealerweise sogar abgekocht sind. Anschließend befüllt Ihr mit einem kleinen Trichter die vorbereiteten Gefäße und verschließt diese zügig.

Tipp: Für die Herstellung des Hautöls empfiehlt es sich, kühl gelagerte Zutaten bereits eine Stunde vor der Herstellung aus der Kühlung zu nehmen.

Bildnachweis: istockphoto.com/RossHelen


Empfohlene Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*