Rezept: Heiß-kalte Karambolage

erstellt am: 03.03.2018 | von: Bruno Hentschel | Kategorie(n): Essen & Trinken, Rezepte

Rezepte

Karambolage mit Orangenpolenta und Himbeereis

Rezept: Heiß-kalte Karambolage

Von: Bruno Hentschel

Polenta als Nachspeise kann man sich mit viel Zucker sogar vorstellen, aber wenn man sie mit Orangensaft kocht und mit einem Kompott aus Orangenfilets und Orangenlikör bedeckt, dann schmeckt das richtig fein. Damit aber nicht genug. Im folgenden Rezept zeige ich euch, wie ihr die Polenta mit Orange mit einer fluffigen Mascarpone- und selbstgemachten Himbeereiscreme kombinieren könnt. Klingt verrückt, oder? Ist es auch, denn beim Essen holt ihr mit dem langstieligen Löffel die heiße Polenta durch die darüber liegenden Schichten nach oben und merkt dabei, warum diese Leckerei Karambolage heißt. Auf der Zunge schmeckt ihr schließlich, dass sie nicht nur gut aussieht, sondern auch, dass ihr eine perfekte Nachspeise esst – herrlich.

Die Zubereitung ist leicht - ihr müsst nur das Timing etwas im Auge behalten.

Zutaten für 4 Portionen:

Orangenpolenta

  • 10 EL Polenta
  • 4 Orangen
  • 4 EL Orangenlikör
  • 2 EL Puderzucker
  • 4 EL Amarettini, grob zerstoßen

Mascarponecreme

  • 100 g Mascarpone
  • 100 g Naturjoghurt
  • 100 ml Schlagsahne
  • ½ Zitrone (Saft)
  • 2 EL Puderzucker

Himbeereiscreme

  • 300 g TK-Himbeeren
  • 100 g Joghurt
  • 100 ml kalter Sekt oder Prosecco
  • 3 EL Puderzucker
  • 2 EL grüne Pistazienkerne, gehackt

Zubereitung

1. Nachdem ihr die Sahne steif geschlagen habt, mischt ihr die Mascarpone und den Joghurt, rührt den Zitronensaft und Puderzucker dazu, hebt zuletzt die geschlagene Sahne unter und mixt die Mischung schön glatt. Die fertige Creme stellt ihr bis zum Anrichten in den Kühlschrank.

2. Die Polenta kocht ihr mit Orangensaft und Puderzucker kurz auf, schaltet dann die Temperatur runter und lasst die Mischung ziehen. Durch häufiges Umrühren bleibt die Polenta schön geschmeidig und klumpt nicht. Falls sie zu fest wird, rührt etwas Orangensaft unter. Nach Ende der Quellzeit, ungefähr 10 Minuten, nehmt ihr den Topf vom Herd und stellt ihn für später bereit.

3. Die gefrorenen Himbeeren gebt ihr zusammen mit Sahne, Sekt und Puderzucker in den Mixer, und mischt sie kurz auf hoher Stufe (nicht die höchste, da sonst das Messer frei läuft) zu einer schönen Himbeereiscreme. Wer keinen Mixer hat, kann auch den Pürierstab nehmen, das Ergebnis wird allerdings etwas gröber. Füllt die Eismasse in eine Tupperdose und bewahrt sie bis zum Anrichten im Gefrierfach auf.
Achtung: Die Eismasse sollte nicht länger als eine Stunde im Gefrierfach sein. Falls sie länger im Gefrierfach steht, nehmt sie regelmäßig heraus und rührt sie gut durch, damit die Masse geschmeidig bleibt. Das Eis sollte halbflüssig bleiben, damit man später gut den Löffel hindurch ziehen kann.

4. Beim Anrichten müsst ihr beachten, dass ihr die Polenta und das Orangenkompott 20 Minuten vorher auf den Herd stellt und sie langsam aufwärmen lasst, ohne dass sie ansetzt. Die Himbeereiscreme ebenfalls frühzeitig aus der Kühltruhe holen, damit sie auf keinen Fall zu fest ist - vor dem Anrichten nochmals gut durchrühren.

5. Zum Anrichten füllt ihr in jedes Dessertglas ca. zwei Zentimeter hoch heiße Polenta, darauf gebt Ihr etwas Orangenkompott und bestreut es mit einem Esslöffel zerstoßener Cantuccini. Die nächste Schicht besteht aus ca. zwei Zentimetern Mascarponecreme. Als oberste Schicht gebt ihr ca. zwei Zentimeter von der Himbeereiscreme und als Garnitur streut ihr etwas von den gehackten Pistazienkernen darüber.

Lasst es euch schmecken!

Empfohlene Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Bildnachweis: Bruno Hentschel/istockphoto