Nahrung für unsere Bienen

erstellt am: 25.04.2019 | von: Bruno Hentschel | Kategorie(n): Freizeit, Haus und Garten

Biene im Anflug

Nahrung für unsere Bienen

Von: Claudia Wendland

Rund um mein Zuhause gibt es immer weniger Bienen und Schmetterlinge. Geht es euch genauso und wollt ihr helfen, den fleißigen Nektarsaugern mehr Blütennahrung anzubieten? Dann haben wir hier ein paar Tipps für euch, wie ihr im Garten, auf der Terrasse oder auf eurem Balkon dazu beitragen könnt.

Wichtige Arten sterben aus

schmetterlingExperten vom Niederrhein berichteten bereits Ende 2017 vom großen Insektensterben. Die Warnung ging um die Welt. Vor allem Bienen und Schmetterlinge gehören zu den gefährdeten Arten. Mehr als 60 Prozent der Falter stehen auf der Roten Liste. Die Hälfte der rund 20 000 Wildbienen-Arten ist in Gefahr.
Die gute Nachricht ist: Wir können alle bei der Rettung der Tiere helfen. Gelebten Naturschutz schafft auch ihr ganz leicht mit wenigen Details in eurem Garten, auf eurer Terrasse oder eurem Balkon. Mit bunten Blütenwiesen, pollenreichen Pflanzen und Bäumen, aber auch mit Bienenhotels, Schmetterlingskästen oder Nektarfutterstationen.

Die richtige Blüten-Mischung

BlütenmischungEuch sind bestimmt auch schon überall Samenmischungen für Bienen- oder Schmetterlingswiesen begegnet. Es gibt sie jetzt nicht mehr nur in Gartencentern oder Baumärkten. Überall in Geschäften vom Geschenkartikelladen bis zum Discounter sind sie mittlerweile zu finden. Die Fotos auf den Tütchen oder Dosen sehen immer toll aus. Aber nicht jede Blumen ist auch etwas für die Nektarsammler.

Inspiration für ein Insektenbuffet

Wilder Majoran, Kartäusernelke, Taubenskabiose, Tüpfeljohanniskraut, und andere heimische Wildblumen sind ideal für Schmetterlinge. Sie werden von ihrem Duft und ihrer Farbe angezogen. Schaut doch bei Saatmischungen auf die Verpackung, ob dort deren Samen notiert sind. Auf der Homepage des Naturschutzbunds könnt ihr auch nachsehen, ob ihr vielleicht schon andere Pflanzen für ein Insektenbuffet längst in Beeten und Töpfen habt.

Futterstation kann Nektar-Angebot ergänzen

Das ist nicht der Fall? Und ihr habt auch keinen Platz für eine Wildblumenwiese und andere Schleckermäuler-Angebote wie Sommerflieder? Es gibt noch eine Möglichkeit: Ihr könnt eine Futterstation einrichten. Die gibt es zum Beispiel zum Aufhängen in Bäumen. Ein perfekter Schmetterlingscocktail wird aus in Wasser aufgelöstem Honig, Zucker und einer Prise Salz angemixt.

Großmutter und EnkelinBei der Frage, welche Blüten Bienen mögen, kann euch ein Info-Angebot – auch als App – des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft helfen. Hier könnt ihr in einer Art Lexikon  130 bienenfreundlichen Pflanzen und ihren Pollenreichtum entdecken. Ganz vorne dabei sind beispielsweise Apfel, Kirsche, Himbeere, Aster, Klee oder das rainfarnblättrige Büschelschön.

Wasserstelle nicht vergessen

InsektentränkeSchmetterlinge, Bienen und Hummeln – die zu den Echten Bienen gehören – können eure Hilfe übrigens auch dringend bei der Wassersuche brauchen. Gerade in heißen Sommern wie in den vergangenen Jahren haben sie Probleme. Finden sie nur Wasser in Vogeltränken oder auch Planschbecken und Swimmingpools endet das für sie meist tödlich. Eine gute Idee ist eine Wasserschale mit dicken Kieselsteinen. Darauf können die Insekten sitzen, während sie trinken.

Dehner Schmetterlingskasten

ca. 32.5 x 19 x 14.5 cm, Kiefernholz
bei amazon.de
Schmetterling-Futterstation

für den Garten, hellgelber Futterplatz
bei amazon

Bienenweide

Bienen-Mischung bis zu 200qm Bienenfreundliche Mischung verschiedenster Sommerblumen Blumensamen Garenblumen
bei amazon.de

Bienen, Hummeln, Wespen

im Garten und in der Landschaft
bei amazon.de

Das Bienen Buch:

Bienen verstehen, schützen und halten bei amazon

Haus und Garten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

shutterstock.com: