Moin, Moin Hamburg!

Hamburg Landungsbrücken

erstellt am: 13.05.2018 | von: Leoni | Kategorie(n): Freizeit, Reisen

Reisen

Hamburg Landungsbrücken

Moin, Moin Hamburg!

Von: Leoni Schmidt

Man sagt, Hamburg ist das Tor zur Welt – und wenn man sich dabei den zweitgrößten Hafen Europas ansieht, glaubt man das auch gerne. Trotz seiner 1,75 Millionen Einwohner, wirkt die Hansestadt in machen Vierteln so, als wäre man in einer nordischen Kleinstadt unterwegs. Das liegt vor allem an den holprigen Gassen, in denen man kleine hübsche Straßencafés findet.

Doch was hat die Medienstadt, neben seiner Elbphilharmonie und der Reeperbahn, noch zu bieten?

Landungsbrücken am Hafen

Hamburger Hafen SchiffBesonders bei schönem Wetter sind die Landungsbrücken am Hamburger Hafen ein absolutes Muss! Hier könnt ihr das Hafen-Panorama genießen, dass Hamburg mit seinen vielen Kränen so bekannt macht. Früher dienten die alten Gebäude als Anlegestelle für Dampfschiffe, heute machen S- und U-Bahnen dort Halt. Zudem starten hier die meisten Hafenrundfahrten.

Auf der gegenüberliegenden Seite der Elbe, könnt ihr das Zelt des berühmten Musicals Der König der Löwen sehen. Wen das Musical interessiert, der sollte sich früh genug Karten bestellen. Es lohnt sich auf jeden Fall!

Für Kreuzfahrt-Fans: Wer sich die riesigen Kreuzfahrtdampfer einmal aus der Nähe ansehen möchte, kann das an diversen Tagen am „Hamburg Cruise Center Hafencity“ oder am „Cruise Center Altona“ tun.

Hafenrundfahrt

Hamburger ContainerhafenAuch eine Hafenrundfahrt sollte man sich in Hamburg nicht entgehen lassen! Hier könnt ihr zwischen vielen verschiedenen Touren wählen.

Mit einer klassischen Hafenrundfahrt kann man nie was falsch machen. Hier seht ihr, je nach Wasserstand, verschiedene Teile des Hafens. Zudem fahrt ihr durch die Speicherstadt, an den Elbbrücken und an der modernen Hafencity vorbei. Nebenbei gibt es natürlich Wissenswertes vom Schiffsführer zu hören.

Etwas ganz Besonderes ist wohl die abendliche Lichterfahrt. Wie der Name schon verrät, fahrt ihr hier abends durch das Lichtermeer der Speicherstadt und des Hamburger Hafens. Auch die riesigen Schiffe, Containerbrücken, Museumsschiffe und natürlich die neu gebaute Elbphilharmonie sind abends einfach wunderschön beleuchtet!

Speicherstadt und Hafencity

Hamburger SpeicherstadtDass Hamburg sowohl alt und historisch, als auch neu und modern sein kann, beweisen die nah aneinander liegende Speicherstadt und Hafencity.

Die Speicherstadt ist der größte historische Lagerhauskomplex der Welt und erstreckt sich auf rund 26 Hektar. Dieser wurde von 1883 bis zum Ende der 1920er Jahre auf tausenden Eichenpfählen gebaut. 2015 wurde die Speicherstadt zusammen mit den angrenzenden Kontorhausviertel und dem Chilehaus zum 40. UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.

Heute gibt es hier viel zu entdecken, unter anderem das Miniaturwunderland, das Wasserschloss und den Traditionsschiffhafen – vielleicht ist für euch auch was dabei!

Die Hafencity wird seit 2003 gebaut und ist somit Hamburgs neustes Stadtviertel. Dieses ist besonders wegen der Elbphilharmonie und anderen modernen Gebäuden bekannt. Auch hier lohnt sich ein Abstecher, da es eine schöne Flaniermeile gibt, auf der ihr euch super mit einem Kaffee in die Sonne setzen könnt. Nicht umsonst wird diese Meile auch „Kaffeekanal“ genannt.

Michel

Hamburger MichelDie Kirche St. Michaelis, genannt Michel, bildet das Wahrzeichen der Hansestadt. Auch wenn die Elbphilharmonie ihr diesen Platz ein wenig streitig macht, ist der Michel immer noch bei Einheimischen und Besuchern sehr beliebt.

Dieser ist 132 Meter hoch und überragt damit die meisten Gebäude der Innenstadt. Die Kirche könnt ihr kostenlos besichtigen, nur wer den Turm hoch möchte, muss einen kleinen Eintrittspreis bezahlen. Besonders beeindruckend sind, neben dem Ausblick vom Turm aus, das Kirchenschiff mit seinen fünf Orgeln und der Gewölbekeller. Zudem hängt unterhalb der Aussichtsplattform die, mit acht Metern Durchmesser, größte Turmuhr Deutschlands.

Fischmarkt

Hamburger FischmarktBei einem Hamburg Aufenthalt sollte auch ein Besuch auf dem Fischmarkt nicht fehlen. Dieser öffnet in der Sommerzeit von 5 bis 9:30 Uhr und in der Winterzeit von 7 bis 9:30 Uhr. Trotz der frühen Öffnungszeiten ist hier immer was los: Rund 70 000 Besucher finden sich an schönen Sommer-Sonntagen hier ein.

Ob nun Fisch, Obst, Blumen oder Klamotten – hier findet jeder etwas, dass ihm gefällt. Bei dem Fischmarkt handelt es sich immer um ein lautes Spektakel, denn die Marktschreier sind nicht gerade für ihren ruhigen Umgangston bekannt.

Wenn es euch also nichts ausmacht früher aufzustehen, dann holt euch doch ein Fischbrötchen und genießt die morgendliche Luft am Hamburger Hafen.

 

Wart ihr schon mal in Hamburg?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Bildnachweis: iStock.com/DominikFrings | iStock.com/RudyBalasko | iStock.com/Jan-Otto | iStock.com/bluejayphoto | iStock.com/tomch | iStock.com/knaufb | iStock.com/malexeum