Melonen-Gurken-Salat

erstellt am: 09.06.2018 | von: Bruno Hentschel | Kategorie(n): Essen & Trinken, Rezepte

Rezepte

Salat mit Melone und Gurke

Melonen-Gurken-Salat

Von: Bruno Hentschel

Melone aus dem Kühlschrank ist im Sommer immer eine willkommene Erfrischung. Wenn ihr dann auch noch eine gut gekühlte Gurke habt, könnt ihr beides einfach von der Schale befreien, würfeln und zu einem herrlich erfrischenden Sommersalat verwandeln. Da beide zu den Kürbisgewächsen gehören, wird daraus sozusagen ein kleines Familientreffen. Das könnt ihr sogar noch erweitern, indem ihr verschiedene Melonensorten verwendet. Für den farblichen Kontrast gehört aber unbedingt reichlich Wassermelone dazu. Ihr könnt die Zutaten auch ungekühlt verarbeiten, solltet dann allerdings den Salat vor dem Verzehr mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Zutaten Melonen-Gurken-Salat

Für vier Personen

  • 500 g Wassermelone
  • 500 g Salatgurken
  • 1 große rote Zwiebel
  • 1 Bio-Zitrone
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Honig
  • 10 Blätter Basilikum
  • Meersalz
  • Schwarzer Pfeffer

Zubereitung Melonen-Gurken-Salat

1. Von Gurke und Melone entfernt ihr die Schale und schneidet beides in mundgerechte Stücke. Dann schält ihr die Zwiebel, halbiert sie längs und schneidet sie in feine halbe Ringe. Die gewaschenen Basilikumblätter trocknet ihr gut ab, legt sie aufeinander und schneidet sie in feine Streifen. Jetzt raspelt ihr einen Teelöffel Schale von der gewaschenen Zitrone und presst den Saft einer Zitronenhälfte aus.

2. Die fertigen Zutaten vermischt ihr nun zusammen mit dem Olivenöl und dem Honig in einer Salatschüssel und schmeckt den fertigen Salat mit Salz und Pfeffer ab.

3. Spätestens nach einer Stunde im Kühlschrank ist der Salat gut durchgezogen und bereit zum Verzehr – lasst es euch schmecken.

Tipp: Anstelle von Basilikum könnt ihr auch Dill verwenden, es sollte allerdings fein gehackt nicht mehr als ein Esslöffel sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Bildnachweis: Bruno Hentschel